Diese Webseite verwendet Cookies um Anmeldung, Navigation und andere Funktionen bereitzustellen.
Mit dem Besuch dieser Webseite erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Endgerät einverstanden.

Fähnrich

 

 

Fähndelschwenken

 

Leider wissen wir nicht genau, seit wann das Fahnenschwenken im Enzener Junggesellenverein gepflegt wird, aber fest steht,

dass es nach dem ersten Weltkrieg einen Aufschwung erfuhr.

 

Im Jahr 1947 stand das 50-jährige Stiftungsfest an, zu dem 28 Junggesellenvereine mit über 500 Personen die Enzener mit

ihrem Besuch ehrten. Zu dieser Zeit waren Willi Embgenbroich, Werner Böling, Josef Hammes, Hans Meyer sowie

Franz Pscheida Fähnriche unseres Vereins. 

 

1963 war eines der bedeutensten Jahre in der Tradition des Fähndelschwenkens in Enzen. In diesem Jahr gelang es

Werner Koch die unter den Fähnrichen wohl begehrteste aller Schwenktrophäen mit nach Enzen zu nehmen. Er gewann

"Das weiße Band der Voreifel" und konnte sich zu Recht als einen der besten Fähnriche dieses Jahres feiern lassen.

Nach dem Festzug anlässlich des 60-jährigen Jubiläums im Jahre 1957 mussten die Fähnriche der Vereine vor den kritischen

Augen der Prüfungskommission zum Preisfändelschwenken antreten und ihr Können beweisen.

 

Das Stiftungsfest im Jahre 1967 wurde auf dem Enzener Sportplatz abgehalten, wobei auch "Das weiße Band der Voreifel"

in Enzen ausgeschwenkt wurde, da Werner Koch es im Vorjahr zum zweiten Mal als Trophäe mit nach Enzen nehmen konnte.

 

Die Fähnriche von 1969 waren Hermann-Josef Schäfer und Jakob Koch. Letztgenannter ist in der heutigen Zeit immer

noch dabei, wenn es darum geht, Junggesellen das Schwenken nahezulegen.

 

 DSCN0337 Kopie     DSCN0336 Kopie 

 

 

In jüngerer Vergangenheit hat Manuel Wendel seit 2007 als Fähnrich bei den Kirmesfesten der befreundeten

Junggesellenvereine den Verein "vertreten". Ein Highlight war seine Premiere im Jahre 2007 bei der Kirmes in Eicks.

Nur unter der Bedingung das Claus Berk und Jan Embgenbroich ebenfalls ihr Können zeigten und er somit nicht

alleine vor fremden Publikum Schwenken musste, stellten die Eickser mit Erstaunen fest, dass Enzen mitterweile

wieder drei Fähnriche vorzuweisen hatte. Claus Berk ist mit seinem "Streckenposten" in die Enzen-Eickser Geschichte

eingegangen. 

 

Seit 2012 haben sich mit Robin Pick und Yannik Fischer zwei junge Mitglieder ebenfalls der Tradition des

Schwenkens angenommen.

 

 

 

 DSCN0330 Kopie    DSCN0335 Kopie  
 DSCN0333 Kopie  DSCN0334 Kopie

 

 

Auch wenn seit vielen Jahren kein Fähnrich unseres Vereins an einem Preisschwenken teilgenommen hat,

möchten wir Enzener Junggesellen die Tradition des Fähndelschwenkens nicht

aufgeben, denn sie ist ein Teil unseres Vereins.